Let’s Play DayZ #11: Flucht durch Cherno

| 24. August 2012 | Keine Kommentare
Abonniere unseren Kanal:

 

Zombies kommen bei DayZ durch Türen

Nachdem wir unsere Schrotflinte wohl abschreiben müssen, gilt es so schnell wie möglich eine neue Wumme aufzutreiben. Da es in Cherno einen kleinen Laden gibt, machen wir uns in dessen richtung auf. Doch statt zu schleichen gehen wir diesmal volles Risiko. Wir laufen wie von der Tarantel gestochen drauf los und ziehen eine Horde Zombies hinter uns her.

Zombies durch die Tür

Am Laden angekommen schließen wir erstmal siegessicher die Tür und wollen uns gerade das Interieur ansehen, als die Zombies geradewegs durch die Tür laufen. Wir haben es hier also mit einer Mischung aus Geist und Zombie zu tun. Gombies also oder Zeister. Das wissen wir noch nicht so genau.

Also heißt es wieder laufen was das Zeug hält. Glücklicherweise finden wir auf der Rückseite des Ladens auch schon unsere neue Wumme!

Schon wieder ein Zombie

Doch kaum haben wir die Waffe eingesteckt, hängt uns schon der nächste Zombie an den Fersen. Doch so leicht geben wir nicht auf. Wie ein flinkes Kaninchen schlängeln wir uns zwischen den Mauern der Hinterhöfe von Cherno, bis wir diesen übel riechenden Gesellen abgeschüttelt haben. 2:0 für uns!

In die Kirche

Direkt neben uns befindet sich eine Kirche! Nichts wie rein da! Man munkelt ja, dass Zombies diese Gotteshäuser nicht betreten würden… oder waren das Vampire?! Diese Blutsauger hätten uns jetzt gerade noch gefehlt. Glücklicherweise müssten wir dafür in ein anderes Spiel teleportiert werden. So bleibt uns nur die Wahl unentdeckt in die Kirche zu schleichen. Dort angekommen decken wir uns mit allem ein, was nicht niet- und nagelfest ist.

Jetzt müssen wir aber weiter. Schließlich wollen wir nicht, dass der nächstbeste, dahergelaufene Rambo uns das ganze Zeug wieder abnimmt. Also ab nach draußen!

Tags: , ,

Kategorie: Let´s Plays

Über den Autor ()

Dennis bezeichnet sich selbst als Casual-Gamer. Am liebsten spielt er Rollenspiele und Shooter. Außerdem administriert und programmiert er diese Webseite. Wenn Dennis mal nicht an seinem Rechner sitzt, verbringt er Zeit mit seiner Familie oder geht in den Bergen wandern. Ihr findet Dennis auch bei Google+!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.