#Elektrotitte – Gronkh und Sarazar starten in die Charts

| 4. September 2013 | 21 Kommentare

Gronkh im Schlüpper

Was als kleiner Spaß in einer Folge von Let’s Play Together begann hat sich nun zu einem handfesten Ohrwurm gemausert. Während Gronkh, Sarazar und Rumpel über mehrere Folgen hinweg immer wieder neue Zeilen gedichtet haben, gab es dann auf dem LPT XXL Event auf der Gamescom in Köln die Premiere des fertigen Songs.

Mit #Elektrotitte in die Charts

Nun hat Gronkh ja bereits mehrfach angedeutet, dass es gleich nach der Gamescom in ein Tonstudio ging, wo das Trio den Song eingespielt haben soll. In wiefern das Lied irgendwann auch auf einem physischen Datenträger im handel erhältlich sein wird, lässt sich leider noch nicht abschätzen. Dass er wahrscheinlich zum Download zur Verfügung stehen wird, sollte jedoch klar sein. Zu welchem Preis oder ob der Song gar kostenlos zur Verfügung stehen wird ist ebenfalls noch abzuwarten. Ich vermute aber mal, dass ein kleiner Obolus fällig wird. Schließlich verschlingt so eine Produktion ja auch Geld.

Die Resonanz bei LPT XXL

Jeder, der live beim LPT XXL dabei war kann sicherlich bestätigen, dass der Song #Elektrotitte einen gewissen Ohrwurmcharakter birgt. Wer auf tiefschürfende philosophische Erkenntnisse hofft, wird jedoch enttäuscht. Elektrotitte ist ein Song für Parties und alle, die die Entstehung im Livestream verfolgt haben. Außenstehende können im zweifel zwar auch etwas damit anfangen, erreichen aber wohl niemals das Stimmungsniveau vom LPT XXL.

Ein wenig Kritik

Auch wenn ich hier nicht dem Zeitgeist folge, finde ich den Titel selbst leider etwas geschmacklos. Das hängt stark mit der Veränderung unserer Gesellschaft zusammen. Ich finde den Begriff Elektrotitte einfach nicht schön. Er hat für mich etwas herabwürdigendes. Aber diese Debatte haben die Jungs von Giga ja gerade hinter sich. Für die einen hat es keine Bedeutung und sie finden es gar cool oder lustig. Für die anderen ist es Sexismus oder Unschicklichkeit.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich anfangs noch nicht so sehr darüber nachgedacht habe. Vielleicht wird man auch auf einem Gamescom-Video sehen, dass ich in der ersten Reihe den Song feier. Doch mittlerweile bin ich anderer Meinung. Was denkt ihr darüber?

Update 06.09 – 00:00

Der Preis steht jetzt auch Fest. Bei Amazon gibt es den Titel für 0,99€ zum Download.

Update 08.09. – 20:30

Es gibt jetzt auch ein Musikvideo zu Elektrotitte. Bin mal gespannt, ob wir das bald vielleicht auch im TV sehen?!

PS: Mir ist vollkommen Bewusst, dass Gronkh, Sarazar und Rumpel dieses Lied weder Ernst meinen, noch sexistisch sind. Die drei sind der Hammer und super nett. Ich wollte lediglich zum nachdenken anregen! Vielen Dank für die vielen Kommentare! #Omiliebe

Tags: , , ,

Kategorie: News

Über den Autor ()

Dennis bezeichnet sich selbst als Casual-Gamer. Am liebsten spielt er Rollenspiele und Shooter. Außerdem administriert und programmiert er diese Webseite. Wenn Dennis mal nicht an seinem Rechner sitzt, verbringt er Zeit mit seiner Familie oder geht in den Bergen wandern. Ihr findet Dennis auch bei Google+!

Kommentare (21)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Luisa sagt:

    Also ich finde es als Frau gut! Man muss sich ja nicht immer oso anstellen.

    • Dennis sagt:

      Hallo Luisa,
      ich habe ja schon erwähnt, dass es hat jeder anders sieht 🙂 Wir haben ja schließlich alle die Freiheit zu entscheiden, was uns gefällt und was nicht 😉

  2. Sarah sagt:

    „Doch mittlerweile bin ich aufgewacht und umgekehrt“ Sorry, aber ich kann den Artikel nicht wirklich ernst nehmen. Bei einem Song, in dem es hauptsächlich um den Fun-Faktor geht, darf auch mal das Wort Titte vorkommen. Zudem Elektrotitte nun schon absurd genug ist, um es schon wieder als lustig und spaßig zu empfinden. Der Autor schreibt ja selbst, dass er zu dem Song „abgegangen“ ist und seinen Spaß damit hatte.

    Also: Nur weil das Wort Titte im Titel steht, heißt das noch lange nicht das der Song geschmacklos oder sonst was ist. Leute, wir sind hier nicht in Amerika wo alles was mit Sex zu tun hat schon fast unnormal ist.
    Ach ja und falls das irgendeine Bedeutung hat, ich bin auch eine Frau.

    • Dennis sagt:

      Hi Sarah,
      danke für deine Sicht der Dinge. Vielleicht bin ich einfach aus dem Alter heraus, wo man das gut finden muss. Der Begriff „Titte“ gehört übrigens offiziell zur Vulgärsprache. Und diese wird laut Wikipedia als „in abstoßender Weise derb und ordinär wahrgenommen“. Ich selbst versuche mein Sprachbild möglichst rein zu halten. Das gelingt mir nicht immer, ein zu häufiger Gebrauch von Vulgären ausdrücken ruft bei mir jedoch Abneigung hervor. Der Song von Gronkh und Sarazar ist für mich nach genauerer Betrachtung schon ein Graubereich, den ich meiner Tochter nicht vorspielen würde.
      Aber wenn ich mir den Wortschatz auf so manchem Schulhof anhöre, dann ist es in der Tat harmlos. Jeder sollte da selbst entscheiden.

    • Mika sagt:

      @Sara: Es geht ja gar nicht darum, ob der Song Fun machen soll oder nicht. Es geht halt im ganzen Lied um Brüste… jaja… elektrische Brüste. Muss schon sagen, dass mich das schon stört! (Frau) So gerne ich Valle und Erik auch habe…

  3. Hannah sagt:

    also ich finde das lied hammer ^^
    ich mag sexismus überhaupt nich, schon garnich in liedern, aber bei elektrotitte is das einfach nur gut!
    wer das alles ernst nimmt, hat dochn schaden :D:D

  4. Nesa sagt:

    Ich muss sagen, ich finds auch komisch. Gut, der Beat hat Ohrwurmpotenzial und irgendwie isses ja auch ganz lustig und mich stört nicht, dass so oft Titten drin vorkommen, ist schließlich heutzutage öfter üblich, dass solche Ausdrücke gesungen werden. Mich stört nur irgendwie, dass so ein Text von Erik und Valle kommt. Die haben so viel Verstand, Herz und Weisheit, dass ich eigentlich wirklich überrascht war, was für ein niveauloses Stück das geworden ist. Gut, mag ja sein, dass das ein Insider ist (dessen Entstehung ich leider nicht mitverfolgen konnte und was ich bestimmt auch lustig gefunden hätte), aber trotzdem… Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was genau ich davon halten soll.

    • Dennis sagt:

      Ich denke da ähnlich. Aber vielleicht ich denke auf gar keinen Fall, dass Erik und Valle böse Absichten hatten. Ich habe mir anfangs ja auch nicht viel bei dem Song gedacht. Erst als ich mir den Text durchgelesen habe, ist mir für mich klar geworden, dass ich den Text „für mich“ nicht gut heißen kann. Einige hier sehen das ja auch anders. Bin mal gespannt, was ich hier für eine Lawine losgetreten habe ^^

      • Nesa sagt:

        Nein, böse Absichten hatten sie bestimmt nicht und wirklich ernst meinen tun sie’s ja auch nicht, das weiß ich schon. Aber mir geht’s da so wie dir, pralle find ich den Text einfach nicht und auch wenn’s eher Spaß als Ernst ist, ich finds dennoch komisch, grad von denen. 😀

        • Dennis sagt:

          Hätte ich hier eine Like-Funktion für Kommentare eingebaut hättest du auf jeden Fall einen Like bekommen 😉 Bin mal gespannt, welchen Platz sie sich in den Charts sichern können und ob der Song auch bei Außenstehenden ankommt?!

          • Nesa sagt:

            Bei der heutigen Generation denke ich tatsächlich, dass sowas ankommt. Ich glaube, ich muss die nächsten Tage öfter mal den Fernseher anschalten und die „Promi“news verfolgen, da wird sicherlich noch einiges kommen. À la Taff und so.

  5. djbny | Das Original aus Celle sagt:

    Also im Prinzip ist es doch egal, worum es in diesem Song geht. Ich sage mal, bei englischsprachigen Titeln wird ja auch nicht so sehr darauf geachtet.

    Zumal dieser Song ja sowieso nur so’n Party-Track ist, der sein Ziel erreicht hat.

    Schön trashig, aber gut, auch wenn „Elektrotitte“ auf den einen oder anderen eben sexistisch wirken mag.

  6. Heylel sagt:

    Ich persönliche finde das Wort/die Bezeichnung ‚Titte‘ ziehmlich vulgär und herabwürdigend (im Sinne von ‚objektifizierend‘, wenn es das Wort im Deutschen überhaupt gibt xD) -wenn es verwendet wird hab ich als Frau normalerweise das intensive Bedürfnis der Person mal so richtig schön eine reinzuziehen. Aber #Elektrotitte…hm.

    Klar, unbedingt schön find ich’s jetzt nicht, aber man kann’s auch so sehen: Gronkh, Sarazar und Daniele(?) waren wohl irgendwo sturzbesoffen am abfeiern und es ist zweifelhaft, dass sie selbst noch wissen wie sie auf #Elektrotitte gekommen sind. Sie sind aber nicht(!) nach hause gekommen ‚Omg Leute das ist so geil, lasst uns nen Song draus machen!‘ sondern das Ganze hat sich über mehrere Monate entwickelt -größtenteils auf Nachfrage der Fans. Und wenn man sich ansieht wie viele Frauen dabei sind (auf’m LPT war es ja grob 50/50) geht es den meisten wohl nicht um ‚Noch ein Song über Titten und Party, fuck yes.‘

    Ich denke #Elektrotitte passt auf eine gewisse Art und Weise einfach in dieses verrückte Gronkh-Universe mit #Omiliebe, Schneufel und Evil Chicken (hallo, eine Fangruppe nennt sich die ‚Party Panda Prügler‘ xD) weil es ein solch absurder Insider ist. Deshalb wird es von den Fans so gefeiert und deshalb muss der amoklaufende Sexismus in in sonstiger, ähnlicher Musik damit nicht zwingend in Verbindung gebracht werden. (Meiner Meinung nach zu Mindest!)

    Andererseits wiederum ist es die eine Sache wie die Künstler und der engere Fankreis das Stück auffassen/wie sie damit umgehen und eine ganz, ganz andere, was Leute daraus machen, die das Lied dann tatsächlich wegen ‚Omfg er hat Titten gesagt‘ hören. Das ist dann scheiße (und ich seh die niveaulosen YouTube Kommentare jetzt schon kommen!), aber nicht Gronkh und Sarazar’s Schuld. :/

    Man kann sich da wahrscheinlich wunderbar drüber streiten und beide Seiten haben irgendwie Recht.
    …sorry for den langen Kommentar 😮

    • Dennis sagt:

      Für lange Kommentare brauchst du dich sicherlich nicht entschuldigen 🙂 Dein Kommentar ist durchaus eine gute Bereicherung.
      Ich finde das Thema sehr interessant und freue mich darüber, dass hier so niveauvoll diskutiert wird. Ihr seid wirklich klasse! Danke für die Beteiligung!

  7. Tim sagt:

    Jaja, ist doch Mumpitz. Wieso müssen die Leute immer schreiben ich bin wahrscheinlich aus dem Alter raus blabla. Reifer lässt es einen nicht wirken vor allem nicht wenn man noch vor Tagen dazu „abgegangen“ ist. So gesehen wirkt man dann nur lächerlich. „Titte“ lässt sich durchaus dem Vulgärenwortschatz zurechnen. Allerdings auch nur wenn es Teil einer Vulgärensprache ist. Der Songtext ist ansich gar nicht obzön. Das Wort wird hier einfach nicht abfällig benutzt wodurch es in dem Kontext umgekehrt wird und hier eigentlich nicht dem vulgären zu geordnet wird, ebend weil dem zuhörer direkt klar gemacht wird wo man steht.

    • Dennis sagt:

      Mit „aus dem Alter raus“ sein hat das gar nichts zu tun. Es kommt denke ich viel mehr auf die Umgebung an, in der man aufwächst und ob man sich dann anpasst. Ich möchte das jedenfalls nicht 😉

  8. Florian sagt:

    Ich finde da weder etwas vulgäres noch etwas anstößiges an dem Wort Titte, genau so wenig wie z.B. an Pimmel. Es ist der Kontext der den Sexismus ausmacht. Sag ich zu nem Mädel auf der Straße „Hey, schöne Titten!“ ist es (noch) unangebracht, sag ich auf bestimmten aufgeschlossenen Partys/in gewissen Kreisen freundlich(!) „Hübsche Titten, darf ich mal?“ wird es als Kompliment aufgefasst und man darf auch mal anfassen.
    Sag ich bei ein wenig (oder ein wenig mehr) Alkohol in der Disko zu meinem Kumpel „schau mal hat die geile Titten“ ist das normal, da sagt man nicht „aww, die hat aber einen schönen Busen“. Die Frauen zeigen was sie haben, also werden sie entsprechend wahrgenommen. Der Kontext macht es aus. Will die Frau zeigen was sie zu bieten hat, kleidet sie sich offen und will angesehen werden. Wippt sie bewusst mit den Brüsten zu einem kräftigen Beat ist das kein Kuschelrock oder 86er Kuschelkultur, dann geht es um Party, Alkohol und den Körper des anderen. Der Mann wird auf Muskeln reduziert, die Frau auf ihre Brüste, darauf hat man sich in dieser Kultur geeinigt.
    In diesem Lied ist das Setting (zumindest seit dem Video) klar, Party, Alkohol, leicht bekleidete Frauen und Poser-Kerle, das Wort Titte ist die vollkommen richtig Wahl. Der Kontext lässt keine andere Bezeichnung zu.
    Abgesehen davon ist das Lied aus dem Wort entstanden (genaueres hier, zum ersten Kommentarbaum scrollen: http://www.youtube.com/comment?lc=VVmd7GFX9EXAtclTf6-FObH2-GdIqCby7BGUMEWQWd0), dann haben die ein paar Reime im LPT gebracht und die Community ist dann so drauf abgegangen, dass die mit ihren Musik-Kumpels ein Lied draus gebastelt haben. Es ist ein Fun-Song zu einem Fun-Begriff.

    Zu guter Letzt, Sprache entwickelt sich täglich, es gibt keinen Zeitpunkt an dem Sprache und ihre Regeln festgelegt wird und das war es. Einen „reinen“ Sprachgebrauch gibt es nicht, nur eine persönliche Meinung welche Wörter man in welchen Situationen nicht benutzt. In einem Geschäftskundenmeeting würde ich nie „Scheiße“ sagen, privat und an meinem Arbeitsplatz mit den Kolegen verwende ich das Wort hin und wieder mal. Es hat sich von einer Bezeichnung für Kot zu einem Ausdruck großer Frustration entwickelt und ist in der Geselschaft angekommen.
    Vor 15 Jahren war das Wort „geil“ auch noch verpönt weil man es nur in sexuellem Kontext gesehen hat, heute ist es völlig normal ein Ausdruck für etwas das einem besonders gefällt.
    Arsch ist inzwischen auch eine übliche Bezeichnung für den Popo oder Hintern, da sind auch immer weniger junge Damen beleidigt, wenn man ihn in einem höflichen Kontext verwendet.
    Sprache wandelt sich und der Kontext macht den Sexismus aus, nicht das Wort.

    • Dennis sagt:

      Mag durchaus sein. Ich bin jedenfalls froh einen Freundes- und Bekanntenkreis zu haben, der solche Wörter nicht verwendet und fühle mich unwohl, wenn ich mit jemandem der so redet in Verbindung gebracht werde. Das sich die Sprache wandelt ist ja nicht zu übersehen. Mitmachen muss man das aber nicht und da bin ich zum Glück nicht der einzige der so denkt. Auch wenn wir wahrscheinlich immer mehr zu einer Minderheit werden.

  9. Snoozles87 sagt:

    Ich verstehe den Song so, dass er sich genau über die Leute, die sich derartiger Sprache bedienen, lustig macht. Ich finde im Video wird das noch deutlicher mit den Glitzerjacken, Goldkettchen und Rüschenhemden. Ich persönlich nehme von Worten wie „Titte“ auch Abstand, auch weil ich finde sie klingen einfach ganz schrecklich in meinen Ohren. Wie gesagt empfinde ich das Lied als Parodie auf derartige Sprache und die „Checker“ die meinen sie sind besonders cool wenn sie Frauen so zu Objekten machen.

  10. Nuke sagt:

    Man muss eindeutig die Entstehung des Insiders mitverfolgt haben, um den Song zu verstehen. Das Lied an sich ist total inhaltslos, aber der Beat ist wunderbar zum zwischendurch hören. Ich für meinen Teil finde das Lied, für jemanden, der sonst nur redet nicht singt, sehr gelungen.

    Ich mache selber Musik und bin in einer Ecke davon tätig die einige als grenzwertig bezeichnen würden, Industrial d.h. Klänge von Maschinen als Beat und Texte von Krieg und Militaria. Ich denke deswegen als Musiker/Künstler muss man sich mit den Leuten abfinden, welche diese Musik, wie sie selber sagen, „Schei*e“ finden. Ich kann absolut nachvollziehen, dass man einige Musikarten nicht leiden kann, aber solange es dem Musiker selbst Spaß macht ist alles in Ordnung. Und wenn die Superhomies bei „5000Volt“ keinen Spaß hatten weiß ich auch nicht.

    Grüße an Alle Nuke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.